Silikonisierte Kunstdaune


Silikonisierte Kunstdaune ist ein Füllmaterial für weiche Elemente der Möbel, Kissen und Stofftiere, es besteht aus der Polyesterfaser. Dieses moderne Material entspricht nach seinen technischen Daten seinem Prototyp – Naturdaunen, mit denen traditionell Kissen gefüllt wurden.

Kunstdaune ist eine silikonisierte spiralartige weiße Polyesterfaser der ersten Sorte, die dem Kardieren und Kämmen unterzogen wurde. Umgangssprachlich nennt man das manchmal „Auskämmen“. Das Material dient als Füllstoff für Kissen, Spielzeuge, Elemente der Polstermöbel und Bekleidung. Einzigartige Eigenschaften der Kunstdaune sind durch die Struktur des Materials zu erklären. Die Fasern des Materials sind spiralartig verdreht. Solche Fasern funktionieren wie Sprungfedern, deshalb ist der Stoff bauschig und enthält in sich mehr Luft. Die Luft ist gerade Wärmeisolator, und je mehr das Material Luft hat, desto wärmer ist er. Dank der spiralartigen Form der Fasern wird das Material beim Einpacken leicht zusammengedrückt und dann bauscht es leicht auf.

Die Erzeugnisse mit Kunstdaunen halten wunderbar ihre Form beim Dauereinsatz und glätten sich nach jeder Deformation aus dem Grund, dass jede Faser stak gekräuselt (5 Kräuselungen pro 2,5 cm) und mit Silikon bearbeitet ist. Das Material besteht aus Hohlfasern. Für die Gewichtsreduktion des Stoffes gibt es Höhlen innerhalb der Fasern. Wasser dringt in die Fasern nicht ein, da die Öffnungen winzig klein sind.

Die Polyesterfasern des Materials sind mit Silikon bearbeitet. Der Polyester saugt die Feuchtigkeit nicht auf und das Silikon verringert die Benetzbarkeit der Fasern. Deshalb trocknet die Kunstdaune schnell wieder und hat ein Wärmerückhaltvermögen auch im feuchten Zustand. Die mit Silikon bearbeiteten Fasern sind glatt und bleiben aneinander nicht hängen, deshalb klumpt das Material nicht und dient lange. Die glatten silikonisierten Fasern in der Decke oder Jacke rühren sich unabhängig voneinander, so entsteht eine maximal individuelle bequeme Form in jedem Einzelfall, die Kräuselungen lassen die Daunenmasse in einzelne Fasern nicht auseinanderfallen. Im Vergleich zu Naturdaunen ist dieses Material hypoallergen. Es hat die bessere Wärmeisolation als Naturdaunen: nicht zufällig wird in der Fertigung der Bekleidung für Teilnehmer der Polarexpeditionen eben ein synthetischer Wärmedämmstoff eingesetzt. Im künstlichen Füllstoff können keine Hühnermilben leben und keine krankheitserregenden Bakterien keimen.

Die Kunstdaune ist durchaus ungiftig und umweltfreundlich. Vom Volumenvlies unterscheidet sie sich durch das bessere Wärmerückhaltevermögen, die Haltbarkeit bei Einsatz und Waschen, sie hat die beste Kompressibilität. Die Kunstdaune unterscheidet sich durch die Faserstärke (Tex-Feinheit) – 7 D oder 15 D – und die Faserlänge (Schneiden) – 32 mm oder 64 mm. Das Beispiel der Bezeichnung: 7 D (0,78 Tex) x 64 (32) mm "conjugate". So ist das Material 15 D viel elastischer, mit dem ausgezeichneten selbstheilenden Effekt nach der Deformierung, aber wegen der Steifheit füllt es schlecht enge Höhlen. 7D ist ein weicheres und nicht so elastisches Material, aber wegen der Weichheit ist er zur Füllung mit Federn und Daunen näher.


BezeichnungMaßeinheit Verpackung
Silikonisierte Kunstdaunenkg10 kg